Kind und Wald
Kind und Wald

Was krabbelt denn da? Naturführer für Kinder

Auf Instagram habe ich bereits erzählt, dass meine große Tochter (Kindergartenalter) in der kindlichen Fragephase angekommen ist. Alles muss hinterfragt, aber auch genau erkundet werden. Wie funktioniert die Welt? Das ist die große Frage. Sicherlich kennst du das, dass man als Mama dann schon ganz schön ins Schwitzen kommen kann, bei all den Fragen. Da wir jeden Tag draußen sind, kommen bei Kindundwald zu Hause immer gaaaaanz viele Fragen zur Natur. Schade nur, dass ich mich als ehemaliges Stadtkind nicht wirklich bei all den Krabbelkäfern, Wildblumen und Tierspuren auskenne. Deshalb habe ich mich riesig gefreut, als ich die „Kinder Naturführer“ vom Kosmos Verlag gefunden habe. Diese Naturführer stellen die wichtigsten Tiere und Pflanzen, die bei uns vorkommen, vor. Sie sind in kindgerechter Sprache geschrieben und auch schon für Kindergartenkinder verständlich.

Ich habe mich für drei spezielle Naturführer entschieden und für einen großen Übersichtsnaturführer. 

 

„Was krabbelt denn da?“

Ja, das frage ich mich auch immer wieder. Wie toll, dass dieser kleine Naturführer die gängigsten Insekten beschreibt! Jedes Tierchen wird auf einer Seite gut beschrieben. Die schönen Zeichnungen und Fotos erleichtern das Bestimmen des Insekts.

 

Es wird beschrieben, wo ich z.B. den kleinen Kohlweißling finde und welche Blüten er bevorzugt. Ein Bild der Raupen ist auch dabei. Und wenn einem das Betrachten der kleinen Tierchen nicht genügt, kann man mit den Kindern kleine „Versuche“ durchführen. In der „Mach mit!“-Box zum Kohlweißling beschreibt das Buch, wie man kleine Raupen des Kohlweißlings in einem Gurkenglas fängt und sie so in ihrer Verwandlung zum Schmetterling beobachten kann (natürlich mit Fütter- und Pfelgetipps). Wem das nicht reicht, der findet auf den letzten Seiten des Naturführers noch tolle „Bastelaktionen“, die wirklich einfach umsetzbar sind. So kann man ein Wildbienenhotel aus einem Tontopf selber bauen oder vielleicht doch mal ein Marienkäfer-Winterhotel? Auf Instagram werdet ihr auf jeden Fall sehen, wie wir ein paar dieser Ideen umsetzen. 

 

Auf unseren Streifzügen durch den Wald begleitet uns seit ein paar Wochen das Buch „Was lebt im Wald?“. Egal welcher Vogel, Käfer oder Pflänzchen uns begegnet, Mama hat nun schnell eine Antwort parat und gleich noch ein paar interessante Hintergrundinformationen. Und auch hier findet man wieder tolle Mit-Mach-Ideen wie Pilzstempelbilder, die ganz ohne Farbe nur durch die Sporen der Pilze in violett, rosa, braun oder gelb werden können. Ein weiteres tolles Detail sind die ausklappbaren Seiten, auf denen zahlreiche Tierspuren dargestellt sind. Ob Eichhörnchen oder Igel? Das Waldkind ist jetzt Experte in Spurenlesen. 

 

Das dritte Buch, das sich nun in unserer häuslichen Kinderbibliothek befindet ist der Pflanzenführer für Kinder vom Kosmos Verlag „Was blüht denn da?“

 

 

Das erste was mir aufgefallen ist, sind die kleinen roten Totenköpfe auf manchen Seiten. Sie signalisieren gleich, welche Pflanzen giftig sind und welche so wie die „Zypressen-Wolfsmilch“ echt wehtun können. Die kleinen Raupen des Wolfsmilchschwärmers hingegen findet den Saft super lecker und sind so vor Fressfeinden geschützt. 

Wer es weniger giftig mag, findet auf den anderen Seiten weitere 84 heimische Blumen mit tollen Infos und guten Beschreibungen. Aber Vorsicht! Es besteht absolute Suchtgefahr bei den Kindern. Seit wir das Buch haben, kommen wir leider immer nur zwei Meter voran, um dann vom Waldkind aufgefordert zu werden, wieder diese oder jene Pflanze zu bestimmen. 

 

 

Wer es lieber etwas umfassender haben möchte, greift zum Tier- und Pflanzenführer. Darin werden 250 Tiere und Pflanzen aus unserer Heimat vorgestellt.

Auch hier sind neben den Tierbestimmungen viele tolle Tipps und Infos für den Spaziergang mit Kindern durch die Natur enthalten. Besonders schön fanden wir die Vogeluhr, die zeigt, wann welcher Vogel zu singen beginnt. Denn Mutter Natur hat jedem Vogel eine bestimmte Zeit am Morgen zugewiesen, an dem er singen darf. Damit beginnen sie so pünktlich, dass man die Uhr danach stellen kann. Ein toller Zusatzspaß sind die im Buch enthaltenen 70 Tierstimmen, die man sich mit den Xing-Stift (wie ein Tiptoi-Stift) vorspielen lassen kann. Wer es naturnaher mag, wird im Tier-und Pflanzenführer zahlreiche Mit-mach-Tipps finden. Auf den übersichtlich gestalteten Seiten animieren kleine Infoboxen zum genauen Hinschauen in der Natur. Wusstest du, dass man an einem Fichtenzapfen erkennen kann, welches Tier daran genagt hat und in dem Baum wohl sein Zuhause hat? Also bei uns ist dieser kompakte Kinder Naturführer vom Kosmos Verlag ab sofort immer mit dabei, wenn es auf große Entdeckungstour in den Wald geht. 

Für mehr Fotos folgt mir auf Instagram