Kind und Wald
Kind und Wald

"Euer Kind ist zu kalt angezogen gewesen."

Bumm, das saß wie ein Schlag ins Gesicht als die Erzieherin im Waldkindergarten, auch Waldtante genannt, uns diesen Satz um die Ohren schmetterte. Naja, eigentlich sagte sie es meinem Mann, der Marie-Luise gerade vom Waldkindergarten abholen wollte. Aber für mich, eine zum Perfektionismus tendierende Mama, war das ein Vorwurf ersten Grades, ein Angriff auf meine Fähigkeiten als Mutter. Ich werde doch wohl mein Kind richtig anziehen können! Nur Rabenmütter können ihre Kinder nicht richtig ankleiden und lassen sie verhungern.
Der Blick aufs Thermometer beim Mittagessen zeigte mir dann aber, dass die Waldtanten wohl doch recht hatten.

Ich hatte meine Große am Morgen mit Jäckchen, Sonnenhütchen und normaler Hose losgeschickt. Da hatte es gerade mal 10°C gehabt. Zur Mittagszeit waren es dann gerade mal 20°C gewesen. Also doch ein bisschen kalt. "Naja, was solls", dachte ich mir, "morgen mach ich es besser".
Die Kleiderfrage ist in einem Waldkindergarten tatsächlich immer ein wenig kniffelig. Im Zweifelsfall zieht man das Kind lieber zu warm an und bleibt dem Zwiebellook treu. So können die Waldtanten im Laufe des Tages Stück für Stück alles ausziehen.
Für morgen habe ich deshalb Fleecejacke, dicke wasserabweisende Weste, Jogginghose, dicke und robuste Spiellatzhose, Wanderschuhe und eine Beaniemütze gewählt.

 

Na da bin ich mal gespannt, was die Waldtanten morgen sagen werden.

Für mehr Fotos folgt mir auf Instagram